Base-Scan


Grosse Mengen von Patientendokumenten aus dem Handarchiv können durch das betriebseigene Personal einmal gescannt und verarbeitet werden. Danach steht das elektronische Patientendossier auf Desktop und mobilen Geräten innerhalb und ausserhalb der Institution berechtigten Nutzern zur Verfügung. Durch die Digitalisierung des Textes können die Scans automatisch z.B. einem im KIS geführten Patienten zugeordnet und auf gewünschte Registersstrukturen verteilt werden.


Increment-Scan


Die danach täglich anfallenden physischen und elektronischen Dokumente können zum grössten Teil automatisch mit dem bestehenden Patientendossier verknüpft werden. Nicht automatisch zuordenbare Dokumente (z.B. handschriftliche Medikamenten-Rezepte etc.) werden an vorbestimmte Mitarbeiter eskaliert, von diesen bewertet und zugeordnet.